Siebdruck

Siebdruck
Die mit Abstand besten Ergebnisse und die brillantesten Farben lassen sich im chemischen Dampfdurchdruck erzielen. Es handelt sich dabei um ein Siebdruckverfahren, bei dem mit Dispersionsfarben "nass in nass" gedruckt wird. Sonderfarben und Schmuckfarben werden grundsätzlich als Echtfarben gedruckt und nicht durch 4c-Rasterung erzeugt. Die modernen Druckstraßen sind ca. 75 m lang und ermöglichen den Druck von bis zu 10 Farben in einem Arbeitsgang.
Nach dem Bedrucken läuft der Stoff durch einen Dämpfer, in dem die Farben thermisch fixiert werden. Durch 195° C heißen Dampf und unter hohem Druck öffnen sich bei diesem Prozess die Fasern und nehmen den Farbstoff auf.

Dieser ist danach fest mit dem Stoff verbunden und kann nicht mehr ausgewaschen werden. Es wird beim Druck allerdings soviel Farbe aufgebracht, dass diese nicht komplett von der Faser aufgenommen werden kann. Es ist daher erforderlich, die Fahnen nach dem Dämpfen noch einmal zu waschen und anschließend zu trocknen. Erst danach können die Fahnen vereinzelt und konfektioniert werden.

Rasterdruck
Kostengünstige Rasterdrucke in mittleren und großen Auflagen werden auch im oben erläuterten Siebdruckverfahren hergestellt.

Mit Hilfe der modernen Computer-Technik ist es heute problemlos möglich, hochauflösende Rastermotive umzusetzen. Wir haben in aufwändigen Testreihen für jedes Material die optimale Rasterweite ermittelt und können Ihnen für jeden Einsatzzweck eine optimale Lösung anbieten.

Erfahren Sie in unserem kleinen Infoblatt mehr über den digitalisierten Siebdruck.